Was kann ich gegen die Korallenbleiche tun?


Warum Korallen wichtig sind?

Die Frage danach warum Korallen wichtig sind, haben wir dir in unseren letzten beiden Blogartikeln schon veranschaulicht. Wenn du nochmal reinlesen willst, gelangst du hier nochmal zu den Beiträgen „Rund um die Koralle – Part 1“ und „Rund um die Koralle – Part 2“!
Am dringendsten beschäftigt dich so wie andere Oceanmata Held*innen mit Sicherheit auch die Frage:
„Ja aber was kann ICH tun um Korallen zu schützen und die weltweite Korallenbleiche aufzuhalten?“
Korallenbleiche
Wir zeigen dir, auf was es ankommt und wie du aktiv werden kannst. 
  1. Verhalte dich in deiner Zeit am Meer verantwortungsbewusst

Korallenbleiche Ursachen
Du hast einen immensen Vorteil, wenn du dich schon über Korallen und die fortschreitende Korallenbleiche informiert hast und dir darüber im Klaren bist, dass etwas passieren muss. Auch in deinem Privatleben kannst du einiges tun, um die Korallenbleiche mit zu stoppen und das fortschreitende Korallensterben aufzuhalten. 
Wenn du im Meer unterwegs bist, sei achtsam. Steige nicht auf Korallenriffe oder berühre Sie. Vergiss nicht, dass es sich um Tiere handelt – die man nicht einfach so anfasst. Sie können sich nicht vor dir verstecken oder weglaufen und sind sehr verletzlich.

Auch du kannst dich verletzen! Wenn man einem Korallenriff zu Nahe kommt, kann es durchaus passieren, dass man sich an scharfkantigen Korallen verletzt. Abstand ist also nicht nur für die Korallen gut, auch für dich selbst.

Wenn du mit dem Boot unterwegs bist, solltest du immer die Korallenriffe im Kopf haben. Denn Sie leiden oft auch unter Ankern oder Fischernetzen. Wenn du einen Anker wirfst, achte darauf, dass dies nur auf sandigem Untergrund passiert und du die sensiblen Korallen nicht beschädigst. Finde heraus, wo die Riffe liegen, bevor du dich auf das Meer begibst. 

Wirf keinen Abfall in den Ozean oder lasse diesen am Strand liegen – eigentlich selbstverständlich oder? Leider für viele Urlauber nicht. Durch dein eigenes verantwortungsbewusstes Verhalten bist du nicht nur ein Vorbild für andere, sondern trägst auch deinen Teil zum Schutz unserer Umwelt bei. Wenn dir auf deinem Weg zum Strand Müll begegnet, wie wäre es diesen mit aufzuheben und im nächsten Mülleimer mit zu entsorgen? Müll der auf Korallen landet, kann diese je nach Gewicht erdrücken oder Ihnen das zum
Überleben notwendige Sonnenlicht nehmen (zum Beispiel auch, wenn große Mengen Müll auf der Meeresoberfläche schwimmen). Das führt zur Korallenbleiche, also zum Tod der Tiere. Müll im Ozean kann natürlich auch die Fische und andere Organismen die in den Korallenriffen leben schädigen oder töten.
 
Korallen sind keine Souvenirs! Egal ob lebendig oder bleich. Nimm die wunderschönen Bilder die du von deinem Tauchgang im Kopf hast mit nach Hause oder mach Fotos mit einer Unterwasserkamera. Aber bitte lass die einzigartigen Lebewesen dort wo Sie hingehören: im Ozean. Und auch von Händlern solltest du keine Produkte aus Koralle in deinen Koffer packen – in vielen Ländern ist das sogar illegal.
 
Achte auf die Wahl deiner Sonnencreme! Wenn du gerne viel Zeit im Meer verbringst, wäre es schön wenn du einen Blick auf deinen Sonnenschutz wirfst. Denn UV-Filter und andere Inhaltsstoffe der Sonnencremes können massiv zur Korallenbleiche beitragen, wenn sich diese im Meer von deinem Körper lösen. Es gibt mittlerweile überall umweltfreundliche Alternativen, auf die du zurückgreifen kannst.  
Weitere Ideen, wie du deinen Urlaub nachhaltiger gestalten kannst, findest du hier.
 

2. Schütze die Umwelt, auch wenn du grade nicht im Urlaub bist

Zugegeben – vermutlich befinden sich gerade wenige im Urlaub, höchstens gedanklich. Dennoch kommt der nächste Urlaub bestimmt. Dann kannst du an unsere Tipps zurückdenken und auch im Urlaub durch umsichtiges Verhalten die Korallen schützen. Aber um etwas gegen die Korallenbleiche zu tun, musst du nicht unbedingt fernab der Heimat sein. 
Denn der Kampf gegen den Klimawandel geht uns alle etwas an und die Erwärmung der Ozeane ist der Grund Nr.1 für die Korallenbleiche.
Bemühe dich um einen nachhaltigen Lebensstil! Korallenriffe fangen an zu bleichen und sterben, wenn sich Ihre Umgebung verschlechtert. Das sich die Umgebung verschlechtert hängt direkt mit dem Lebensstil jedes Einzelnen von uns zusammen. Auch wenn wir nicht am Meer leben! Denn das Klima geht uns alle etwas an. 
 
Tipps zum Thema Nachhaltigkeit für deinen Alltag findest du zum Beispiel in unseren Blog Artikeln  ,,Plastikfrei leben"„Nachhaltigkeit im Badezimmer“„Nachhaltigkeit im Schlafzimmer“ oder den „5 nachhaltigen Neujahrsvorsätzen“
 
Da das Thema Nachhaltigkeit ein breites und superspannendes Feld ist was stetig wächst und auf viele Lebensbereiche anwendbar ist, planen wir für die Zukunft natürlich noch weitere Artikel wo wir dir helfen möchten möglichst viele Schritte in diese Richtung zu gehen. 
 

3 Möglichkeiten für mehr Nachhaltigkeit und Korallenschutz, über die du vielleicht noch nicht nachgedacht hast

 
Du bist ein Pflanzenfreund? Verwende immer biologischen Dünger für
    deine grünen Freunde. Denn nur weil du nicht am Meer wohnst bedeutet es nicht, dass diese Schadstoffe nicht auch irgendwann im Ozean landen und direkt Einfluss auf die Korallenbleiche haben! 
Du isst nach wie vor gerne Meeresfisch? Die Art und Weise wie
   Meeresfisch gefangen wird, schadet in fast allen Fällen direkt den
   Korallenriffen. Zu diesen Umweltschädlichen Methoden zählen zum
   Beispiel das Sprengen von Korallenriffen, um Fische aufzuscheuchen, die Betäubung von Fischen mit Zyanid, oder die Fangmethoden mit riesigen
   Schleppnetzen. 
Schon mal den ökologischen Ansatz von Hotels
    durchleuchtet? Informiere dich vor deinem Urlaub wie ökologisch das Hotel wirtschaftet. Was passiert mit den Abwässern? Werden Sie direkt ins Riff geleitet? Was passiert mit Abfällen? Wird auf
    Einwegplastik verzichtet? Einige Hotels beteiligen sich zum Beispiel auch an Riffschutzmaßnahmen, wie das Projekt „Reef Check“. Für einen nachhaltigen Urlaub –    gegen die Korallenbleiche.

Hinterlassen Sie einen Kommentar


Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen